What I watch(ed)

Frohes Neues Jahr, zusammen :) Nach einer bewegten ersten Woche des Jahres, darf nun auch der Blog das Jahr 2018 beginnen – mit meinem Lieblingsthema!

Vor einem Jahr waren Marc und ich uns noch sicher: Netflix brauchen wir nicht. Wir haben amazon Prime Video, wir haben viele, viele TV-Sender, was brauchen wir noch Netflix? Tjaaaaa, für die Fortsetzung der Gilmore Girls hat Marc uns/mir dann aber doch den Probe-Monat gebucht und seitdem sind wir dem Video-on-Demand-Anbieter treu ergeben. Keine Frage, gute Serien gibt es auch anderswo, aber Netflix hat derzeit wirklich Großartiges im Angebot, so hat sich z.B. Godless definitiv einen vorderen Platz in der Liste meiner Serien des Jahres 2017 gesichert. Keine Netflix-Serie, aber Anführer dieser Liste ist The Good Fight auf das ich demnächst in einem weiteren Beitrag noch zurückkommen werde.


DARK (Netflix)
Dark wird als das erste deutsche Netflix-Eigengewächs angepriesen und während Marc aus irgendwelchen Günden nur schlechte Kritiken dazu gelesen hat, habe ich nur gute gesehen. Wir scheinen nicht dieselben Magazine zu lesen^^ Ein Vergleich, der aber nicht von der Hand zu weisen ist, ist der mit Stranger Things. Was ja nun auch nichts Schlechtes ist, sofern es sich nicht um einen kompletten Abklatsch handelt.

INHALT: Im Jahr 2019 verschwinden im Dörfchen Winden bei den „Windener Höhlen“ kurz hintereinander zwei Jungen unterschiedlichen Alters. Die Polizisten Charlotte Doppler und Ulrich Nielsen, Vater des verschwundenen Mikkel, leiten eine großangelegte Suche ein, die erfolglos bleibt. Nach und nach und im Zuge der aufkeimenden Sorge, dass sich ein Mörder in der Gegend herumtreibt, entfalten sich die vielen bereits seit Jahrzehnten schwelenden Konflikte der ortsansässigen Familien, Geheimnisse aus den Jahren 1953 und 1986 werden enthüllt und führen alle zu einem Ort: den Höhlen.

FAZIT: Die Serie wird als Mystery-Serie ausgewiesen und das trifft es auch am besten. Für Fantasy ist zu wenig Übernatürliches am Start, für bloßes Drama wiederum zu viel. Das Mystery-Moment lässt sich wohl mit dem in Akte X -Folgen vergleichen (oder eben mit dem in Stranger Things), wozu je nach Gemütslage auch noch eine gute Portion subtiler Horror kommt, was auch der hervorragenden musikalischen Untermalung zu verdanken ist.

Durch die drei verschiedenen Zeitebenen fällt es streckenweise etwas schwer die Figuren einzuordnen, sofern man nebenher keinen Stammbaum gemalt hat. Zwar werden öfters Fotos von damals und heute eingeblendet, so dass klar sein sollte, wer wer ist, aber es sind wirklich sehr viele Figuren und ich habe mehrfach zurückspulen müssen, um die ein oder andere Person zuordnen zu können. Alle Folgen sind spannend und durch die aufwendige Kulisse und die entsprechende Kleidung der jeweiligen Zeit echt sehenswert. Die einzelnen Puzzleteile, die durch die verschiedenen Familiengeschichten auf den drei Zeitebenen entstehen, fügen sich am Ende zu einem Ganzen zusammen. Das Ende ermöglicht allerdings trotzdem eine zweite, bereits bestellte, Staffel, die, in meinen Augen hervorragend an die erste Staffel anknüpfen kann. Ich hoffe, dass man die meisten Schauspieler nochmals verpflichten konnte, denn die Zeitebene 2019 dürfte auch in einer zweiten Staffel wichtig sein und kann meines Erachtens eben nur funktionieren, wenn die Darsteller der ersten Staffel ihren Rollen treu bleiben.

 

GODLESS (Netflix)
Eigentlich mag ich keine Western. Ist mir zu viel Schießerei und zu viel patriarchaliches Getue und von der Behandlung der Indianer wie sie tatsächlich war und wie sie auch in den meisten Western dargestellt wird, brauchen wir gar nicht erst anfangen. Manchmal muss man aber Ausnahmen machen, die Mini-Serie Godless gehört zu meinen Top 3 des Jahres 2017.

INHALT: USA, 1884. Nach einem Massaker im Städtchen Creede in Colorado, angeführt vom Outlaw Frank Griffin, verlässt Roy Goode seine Gang und sucht verletzt Zuflucht in La Belle, einem Ort, der mehrheitlich von Frauen bewohnt wird, deren Männer bei einem Minenunglück auf einen Schlag ums Leben kamen.

FAZIT: Klassischer Western – bis auf den Frauenüberschuss. Ebender macht zwar den besonderen Reiz der Serie aus, aber auch die Männerrollen sind interessant und werden gut eingeführt und aufgebaut. Insgesamt sind die zehn Folgen der Mini-Serie einfach eine runde Sache. Am Anfang steht das Gemetzel in Creede, über die anschließenden Folgen bekommt man Einblicke in die Jagd nach Frank Griffin, denn sowohl der US-Marshal John Cook, als auch Sheriff Bill McNue wollen den Verbrecher stellen. Und die Jagd ist eben noch wirklich eine Jagd zu Pferd, von Stadt zu Stadt. Keine Hubschrauber, kein Internet, keine Handys, wenn man Informationen braucht, muss man sich durchfragen.

Darüber hinaus werden die Lebensgeschichten der einzelnen Personen, vor allem der Frauen aus LaBelle, beleuchtet. In LaBelle hat, wie eingangs gesagt, Roy Goode Zuflucht auf der Farm der alleinstehenden Alice Fletcher gesucht, die im Dorf gemieden wird. Auch die anderen Frauen haben ihr Päckchen zu tragen, und das nicht nur, weil es in LaBelle keine Männer für die Männerarbeiten mehr gibt. Jede Hintergrundgeschichte wäre für sich eine Folge wert gewesen, aber vielleicht ist es gerade dieser reduzierte Einblick, der die Serie so reizvoll macht, denn dies lässt der eigenen Phantasie noch Raum.

Das Finale in der zehnten Folge bläst den Zuschauer im wahrsten Sinne des Wortes um! Ich habe selten so eine virtuos durchkomponierte Schießerei gesehen und sie auch noch genossen! (Cowboy-)Hut ab! Und dennoch, trotz meiner Begeisterung hoffe ich, dass es keine zweite Staffel geben wird, denn manche Geschichten sind nach zehn Folgen auserzählt, auch wenn einiges nur angeschnitten wurde. Wie gesagt, in dieser Auslassung liegt für mich der Reiz der Mini-Serie, wenn man nun anfangen würde, die Charaktere weiter auszubauen, wäre zumindest mir und meiner Vorstellung der Spaß genommen.

Habt ihr die beiden Serien schon gesehen? Würden sie euch reizen?

 

 

 

8 Comments

  1. Huhu Alice,
    Dir/Euch auch noch ein Frohes neues Jahr ! :)
    Hier wurde auch beschlossen, dass die erste Woche des neuen Jahres gestrichen wird..
    So war es bei uns mit Netflix auch, erst so „neee..wir haben doch Sky, da brauchen wir nichts weiter und zack..nach dem Probemonat war es um uns geschehen :D
    Dark steht bei uns als nächstes auf der Liste, Godless muss ich mir mal den Trailer anschauen.
    Ich hatte zwischen den Tagen endlich Zeit die 3. Staffel ‚How to get away with murder‘ zu gucken und Sonntag haben wir ‚The end of the f***ing world‘ in einem Rutsch geschaut – mMn beides sehr empfehlenswert.

    Eine schöne Woche noch, liebe Grüße

    • HTGAWM habe ich in der ersten Staffel sehr begeistert geguckt, die zweite dann nur noch zur Hälfte und die dritte habe ich mir ganz geschenkt. Ich will nicht sagen, dass die Serie schlecht ist, aber ich hatte doch arge Probleme mit den Zeitsprüngen *hupsi*

      The end of the f***ing world kenne ich gar nicht, werde ich mir ansehen. Vielen Dank für den Tipp!

  2. Wünsche dir auch ein frohes neues Jahr! :)

    Da wir kein Netflix haben und wohl auch so bald nicht haben werden (kann man das überhaupt mit einem 14 Jahre alten Fernseher schauen oder braucht man hierfür einen Smart-TV?) kenne ich keine der beiden Serien.
    Ich würde es aber später im Free-TV bestimmt wie gewohnt so handhaben und die jeweilige Pilotfolge schauen. Entweder sie packt mich oder aber nicht ;)

    • Im Free-TV mangelt es ja wirklich auch nicht an Serien. Ich bin allerdings nicht sicher ob Netflix-Eigenproduktionen auch ans Free-TV verkauft werden. Wird man in den nächsten Jahren wohl sehen, da einige davon ja wirklich sehr gehypt werden.

  3. Von mir auch ein frohes neues Jahr für dich, liebe Alice! <3
    Und dazu ein großes Dankeschön für deine Weihnachtskarte, über die ich mich sehr gefreut habe :))) (über die Tatort-Anmerkung musste ich sehr schmunzeln und dann erstmal googeln :D).

    Mein Vorsatz "Blog-Einträgen sofort nach dem Lesen kommentieren" klappt irgendwie doch nicht so gut, wie ich mir vorgenommen hatte xD

    Die Serien kenne ich beide noch nicht, aber von "Dark" habe ich schon viel Positives gehört :)

Begin at the beginning and go on 'till you come to the end: then stop.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.