Spitzpaprikareis mit Joghurtsauce

Heute gibt es mal wieder ein Gericht aus der Reihe „Vegetarisch“. Gab es zwar auch schon vor ein paar Wochen, aber da wir mittlerweile überwiegend fleischfrei kochen, häufen sich die vegetarischen Gerichte einfach. Die Produkte sind natürlich variabel, welche Paprika ihr nehmt, falls ihr nachkochen möchtet, und welchen Reis, ist Geschmackssache.

MAN BRAUCHT:
200g Reis
4 rote Spitzpaprika
2 Zwiebeln
3 EL Tomatenmark
100ml Tomatensauce
100ml Brühe
Salz, Pfeffer, Paprika edelsüß, Paprika rosenscharf

Für die Sauce:
50g Crème Fraîche
200g Joghurt 1,5%
1 kleine Zwiebel
2 Knoblauchzehen
Bunter Pfeffer, 1 TL Delikatessbrühe

Den Naturreis in 400ml kochendes Salzwasser geben und zugedeckt 25 Minuten ziehen lassen. Für die Sauce eine kleine Zwiebel in möglichst kleine Stücke schneiden, eine Knoblauchzehe pressen und beides in der Crème Fraîche-Joghurt-Mischung unterrühren. Mit Salz, Pfeffer und Delikatessbrühe abschmecken und ziehen lassen.

Für das Gemüse die Zwiebeln in Stücken schneiden, das Öl in einem Bräter erhitzen und die Zwiebeln darin glasig andünsten. Das Tomatenmark dazugeben und kurz anrösten. Die Paprika waschen und in kleine Stücke schneiden, ebenfalls anbraten. Das Gemüse mit Salz, Pfeffer und den Paprika-Gewürzen würzen und mit Tomatensauce und Brühe ablöschen. Alles aufkochen lassen und nochmals abschmecken.

Bei mir hat das genauuuu die 25 Minuten gedauert, die der Reis zum kochen brauchte. Den habe ich kurz aufgelockert, noch fünf Minuten ziehen lassen und dann unter das Gemüse gehoben. Alles schön durchmischen und mit einem großzügigen Klecks Joghurt-Sauce garnieren. Schmeckt am besten, wenn man die Sauce nach dem Foto mit dem Reis vermischt :)

5 Comments

  1. Ich glaube, mir würde das Ganze trotz der Paprika sehr gut schmecken. Müsste die Zwiebeln allerdings in große Ringe schneiden, damit die sich dann später besser aussortieren lassen :)
    Menno, jetzt hab ich Hunger! ^.^

    • Oder du lässt sie weg. Ich verarbeite Zwiebeln sehr gerne, weil Marc und ich den Geschmack mögen, aber wenn man den eh nicht mag, braucht man sie ja auch gar nicht erst mitkochen :D

      • Ich mag durchaus das Aroma von Zwiebeln (teilweise ist es sogar unerlässlich) und hasse wirklich bloß den Geschmack beim Draufbeißen. Dieser Moment ist dann jedes Mal dermaßen widerlich für mich, dass es mir die gesamte Mahlzeit versaut. Egal welche.
        Das klingt vielleicht alles etwas seltsam, war aber schon immer so bei mir :)

  2. Das Rezept ist genau mein Geschmack. Allerdings mag C keine Paprika.
    Ich glaube ich werde das demnächst trotzdem mal für L und mich gucken. Der mag zum Glück noch alles. ich hoffe das bleibt so.

    • Ich fürchte auch L wird eines Tages einen gewissen Geschmack entwickeln und irgendws nicht mögen. Ich mag übrigens genau das nicht, was meine Mama nicht mag, wahrscheinlich hat sie es zu oft erwähnt, als ich ein Kind war :D (Rote Bete, Dill, Brokkoli)

Begin at the beginning and go on 'till you come to the end: then stop.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.