Kürbiskuchen mit Frischkäse-Frosting

Kürbiszeit, Kürbiszeit, wer mag sie eigentlich nicht?! Ich stehe geschmacklich ja besonders auf Hokkaido und war entsprechend angetan von Marry Kotters Rezept für einen saftigen Kürbiskuchen →. Skills wie die Herstellung des berühmten Pumpkin Spice liefert Maria ebenfalls frei Haus und auch wenn ich nun nicht ständig Kürbisse pürieren werde, um in Endlosschleife Kürbiskuchen zu produzieren, werde ich das Rezept im nächsten Herbst gerne ein weiteres Mal anwenden.

Das Rezept hier entspricht nun bis auf die Zuckermenge und die Menge des Pürees Marias Rezept. Ich denke, dass man bis 300g mit der Menge des Pürees spielen kann, alles drüber wird die Backzeit/Matschigkeit des Kuchens eventuell beeinflussen. Als Form habe ich eine quadratische 24x24cm Springform benutzt – das ergab von der Höhe her die idealen Schnitten. Beim Frosting habe ich etwas an der Menge gefeilt *hust*

MAN BRAUCHT:
Für den Kuchen:                               Für das Frosting:
140g braunen Zucker                                    400g Frischkäse
1 Pck Vanillin-Zucker                                    200g Puderzucker
65g neutrales Öl                                             2 TL Zimt
250g Kürbispüree
100g Kürbisraspeln
150g Mehl
1/2 TL Natron
1 TL Backpulver
1 EL Pumpkin Spice →

Wie kommt man eigentlich an Kürbispüree? Das wäre auf jeden Fall mal Step 1, wenn man einen Kuchen mit Kürbispüree backen möchte, ist aber nicht weiter kompliziert. Den Hokkaido teilen und entkernen. Ein 100g schweres Stück aufbewahren, das möchte später noch geraspelt werden. Die übrigen Kürbisstücke in eine Auflaufform/auf’s Backblech legen und bei 180°C 45 Minuten backen. Danach ist der Kürbis schön weich und kann problemlos püriert werden. Bei Kürbissen deren Schale man nicht mitessen kann, muss nach dem Backen natürlich die Schale entfernt werden – hier kann ich euch aber leider keine Erfahrungswerte mitteilen. Ich hatte einen sehr kleinen Hokkaido, der 300g Kürbispüree und die besagten 100g Kürbisraspeln ergeben hat. Bei größeren Kürbissen bekommt man natürlich mehr Püree. Gerade beim Hokkaido, der mit Schale verarbeitet wird, lässt sich das aber schon vor der Runde im Ofen problemlos abwiegen.

Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Eier, Öl und die beiden Zuckerarten schaumig aufschlagen, Kürbispüree unterrühren. In einer separaten Schüssel Mehl, Natron, Backpulver und Pumpkin Spice mischen, die Mischung dann in die andere Schüssel geben und verrühren. Zuletzt die Kürbisraspeln unterheben.

Den Teig in die mit Backpapier ausgelegte Backform streichen und um die 40 Minuten backen. Im Anschluss aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen.

Erst wenn der Kuchen vollständig ausgekühlt ist aus dem Frischkäse, dem Puderzucker und dem Zimt das Frosting herstellen und auf dem Kuchen verstreichen. Ich persönlich brauche wesentlich mehr Frosting als die von Maria angegebene Menge, aber letztlich muss jeder nach seinem persönliche Geschmack das Verhältnis aus Kuchen und Frischkäse/Puderzucker einzuschätzen wissen. So oder so ist dieser Kürbiskuchen mit diesem Frosting ein Gedicht und schlägt meine Pumpkin Pie aus dem Jahre 2014 → um Längen. Könnte eventuell auch was damit zu tun haben, dass ich den Kürbis damals nicht vorgekocht püriert habe *nachdenk* Also wenn ihr überlegt einen Kuchenversuch mit Kürbisbeigabe zu wagen, dann nehmt Marias Rezept, der Kuchen ist wirklich oberlecker!

 

 

4 Comments

  1. Klingt toll und wird nachgemacht! Wenn ich nur Pumpkin Spice höre, brennen bei mir ja alle Sicherungen durch. Hatte heute ungelogen schon echtes Pumpkin Spice Festival: Zum Frühstück gab es pancakes mit Kürbispüree drin, in der Stadt nen Pumpkin Spice Latte und ne ähnlich duftende Kerze musste auch noch mit, hoffnungsloser Fall…:-D

    • Ich hab noch nie nen PS-Latte probiert, da ich ja ein schwarzer-Kaffee-Trinker bin und auch nie mal Lust auf sowas hab, wenn ich gerade mal an einem Starbucks vorbeilaufe :D Aber iiiiirgendwann. Thing to do before I die oder so *haha*

  2. Ich glaube, dass ich zunächst überhaupt erstmal einen Kürbiskuchen probieren müsste, bevor ich einen nachbacke.
    Auf dem Foto macht er aber optisch definitiv schon mal ordentlich was her :)

Begin at the beginning and go on 'till you come to the end: then stop.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.