Eric Axl Sund: Die Victoria Bergman-Trilogie

Im Juli 2014 erschien mit Krähenmädchen der erste Teil der Victoria Bergmann-Trilogie, von den meisten hochgelobt, als „krass“ und „extrem“ bewertet und zu einem würdigen Nachfolger der Millenium-Trilogie von Stieg Larsson erklärt. Ich konnte mich dem Zwang die Trilogie damals zu beginnen nur entziehen, weil die Leser meines Umfelds so sehr über den Cliffhanger schimpften, dass ich mir den Ärger darüber nicht auch noch antun wollte. Auch der Cliffhanger des 2ten Teils Narbenkind sorgte im September 2014 für Unmut, die armen Seelen fanden erst im November 2014 ihre Ruhe als der letzte Teil Schattenschrei dann endlich erschienen war. Ich selbst habe mir die Trilogie in der knapp 40-stündigen Hörbuchversion gegönnt.

INHALT: Die Stockholmer Kriminalkommissarin Jeanette Kilberg wird mit dem Fund einer grausig verstümmelten Kinderleiche mitten in einem belebten Park konfrontiert. Da es nicht bei diesem einen Fund bleibt, bitte sie die Psychologin Sofia Zetterlund um Hilfe, die auf die Behandlung multipler Persönlichkeitsstörungen spezialisiert ist und die Therapeutin eines der Opfer war. Die beiden Frauen freunden sich an und arbeiten auch im Mordfall eines hochrangigen Geschäftsmannes zusammen, der aus Rache bestialisch getötet worden zu sein scheint. Sofia soll ein Täterprofil erstellen und stellt fest, dass sie damit Zusammenhänger herausarbeitet, die auf eine ihrer Patientinnen, Victoria Bergmann, hindeuten. Doch Victoria ist unauffindbar und plötzlich sieht Sofia sich selbst im Fadenkreuz der Ermittlungen, was die Freundschaft zu Jeanette auf eine harte Probe stellt zumal es weitere Morde gibt…

FAZIT: Hm. Den Begeisterungsstürmen sämtlicher Bekannter kann ich mich nicht so ganz anschließen. Obwohl ich dicke Bücher und möglichst weit in die Tiefe gehende, sämtliche Hintergründe beleuchtende Fälle sehr mag, war mir diese Trilogie dann doch zu sehr aufgebläht, insgesamt zu komplex und gleichermaßen unstrukturiert. Übrigens auch viel zu komplex und gleichermaßen unstrukturiert, um die Trilogie nicht innerhalb weniger Monate zu beenden, wenn man den Faden nämlich erst mal verloren hat, muss man wieder von vorne anfangen, würde ich sagen. Außer man hat ein giganto Elefantengedächtnis. Tatsächlich findet Teil 1 am Ende von Teil 1 nicht wirklich einen Abschluss, auf die Auflösung muss man bis zum letzten Teil warten. Ich vermute mal, das ist der Grund warum es so viele Empfehlungen gab den vollständigen Abschluss der Serie abzuwarten und dann alle drei Teile in Einem zu hören/zu lesen.

Was ist also so aufgebläht? Natürlich spielt das Leben der Ermittler eine Rolle, ein Aspekt, den ich in der Regel auch sehr schätze, hier gibt es aber ein paar Verwicklungen, die mich sehr gestört haben. Und schließlich, aber das kann ich nun nicht weiter ausführen, weil es DER mega Spoiler ist, wird eines der Themen, die ich, neben Drogen, nicht mag zur Auflösung des Falls herangezogen und das passte mir dann aus mehreren Gründen nicht. Darüber hinaus malen die Autoren ein ganz und gar düsteres Bild der Menschen in ihrer Geschichte, es hat nicht jeder bloß ein Päckchen, sondern gleichen einen mit Steinen gefüllten Armeerucksack zu tragen und eine Hintergrundgeschichte ist schlimmer als die andere. Zwar bin ich in Punkto Grausamkeiten abgehärtet, weil ich viel aus dem Genre lese und höre, doch die Masse an Grässlichkeiten ist mir sehr aufgestoßen und hat für mich als Stilmittel, um ein düsteres Bild einer Gesellschaft zu zeichnen, nicht gewirkt. Insgesamt haben alle drei Bände, trotz der drastischen Mordfälle, Längen und sehr spannungsarme Erzählphasen in denen alles nur so vor sich hin plätschert. Hätte man die Gesamtstory eben nicht so aufgebläht, sondern gekürzt und gerafft, wäre zumindest das nicht passiert, der Thriller wesentlich rasanter und packender gewesen. Zumindest meiner Meinung nach.

Immerhin, am Ende wird alles halbwegs befriedigend aufgelöst, zumindest hat es mir gereicht, wenn auch einige Handlungsstränge einfach in der Luft hängengeblieben sind… Wer also mit Krähenmädchen begonnen hat und wissen möchte, wie die Geschichte endet, „muss“ bis Schattenschrei durchhalten. Ob sich die Investition letztlich gelohnt haben wird oder nicht, liegt im Auge des Betrachters. Ich persönlich weine jetzt nicht meiner verlorenen Lebenszeit nach, ich höre ja ohnehin sehr viele Hörbücher, da ist immer mal ein faules Ei dabei, aber den Hype um die Genialität der Story kann ich nun nicht nachvollziehen und spreche daher auch keine Empfehlung für die Victoria Bergman-Trilogie aus.

ÜBRIGENS… Die Autoren, denn Eric Axl Sund ist das Pseudonym des Autorenduos Jerker Eriksson und Håkan Axlander Sundquist, haben mit Scherbenseele als Auftakt quasi ein Spin-Off der Victoria Bergman-Trilogie produziert in dem Jens Hurtig, ein Kollege Jeanette Kilbergs, den Hauptermittler gibt. Obwohl ich Jens Hurtig wirklich ausgesprochen sympathisch fand, noch am sympathischsten von allen Figuren der Trilogie, und die neue Serie nicht als aufgeblähte Trilogie sondern eben als Reihe mit pro Band in sich abgeschlossenen Fällen daherkommt, werde ich Scherbenseele weder lesen noch hören, da der Stil der Autoren eben einfach nicht mein Ding ist.

6 Comments

  1. Hi Alice,

    ich habe es nicht geschafft durchzuhalten. Ich fand es schlichtweg zu grausam. Ich merke ich bin da sehr empfindlich geworden in den letzten Jahren.

    Liebe Grüße
    Julia

  2. So unterschiedlich können die Geschmäcker sein :-) Ich habe die Trilogie quasi inhaliert und innerhalb von 5 Wochen weggelesen. Es stimmt, teilweise zog sich das Ganze, und einiges wirklich gewollt und konstruiert, aber im Großen und Ganzen war ich sehr angetan von dem Lesestoff. Ich denke aber auch, dass der Stoff eher etwas für Hartgesottene ist, und den Stil muss man mögen. Wie dem auch sei, „Scherbenseele“ liegt schon parat :-)

  3. Wenn ich literarisch in die Dunkelheit eintauchen möchte, schnappe ich mir ein Buch von Stephen King. Bei schwedischen Krimalromanen hätte ich das jetzt nicht unbedingt erwartet, das Ganze wird aber wohl trotzdem nie mein Genre werden…

    • In skandinavischen Krimis findest du wirklich die Abrgründe der menschlichen Seele. Auf ganz andere Art und Weise als bei King (ausgehend von den drei Bücher, die ich von ihm kenne), aber wirklich düster.

Begin at the beginning and go on 'till you come to the end: then stop.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.