Nicht mein Wetter! Der Sommer…

Der Sommer und ich… das funktioniert 2017 irgendwie nicht. Vielleicht weil mein Arbeitspensum dieses Jahr in den Sommermonaten höher ist als in den letzten Jahren, vielleicht weil es noch bis September dauert, bis ich mal durchatmen kann, vielleicht aber auch, weil es dieses Jahr echt heißer ist als in den Vorjahren? Oder ich noch älter?! Und weniger widerstandsfähig? Keine Ahnung :D Aber der Sommer und ich sind dieses Jahr definitiv no match made in heaven.

Umschreiben wir das ganze mal so: Ich mag den Sommer nicht!

… oder wie ich im klimatisierten Auto immer top-motiviert war zum Sport zu gehen. Außerhalb des Autos nicht mehr so.

… oder wie ich mich auf jeden Fall wieder gesünder ernähren wollte, Eiscreme aber das einzig akzeptable Nahrungsmittel zu jeglicher Uhrzeit war. Und Salatgurken.

… oder wie ich frisch geduscht und zurecht gemacht zur Haustür hinaus trat und mich die gleißende Sonne innerhalb von einer Minute in einen Golem verwandelte.

… oder wie ich endlich einmal ausschlafen konnte, die Sonne aber bereits um 7 Uhr förmlich durch’s Schlafzimmerfenster brüllte und mich garte.

… oder wie mein Kopf schier zu platzen drohte, weil er die drückende Hitze einfach NICHT MAG und Resistenzen gegen Ibuprofen entwickelt hatte!

… oder wie die Küche sich nur durch’s Nudelkochen in eine Sauna verwandelte.

… oder wie meine Haare einfach nicht trocknen wollten, weil die Luftfeuchtigkeit bei über 90% lag und sie sich stattdessen entschieden in seltsamen Kringeln wirr von meinem Kopf abzustehen. Gruß an die Buch-Hermione-Granger.

… oder wie meine Unterarme am Schreibtisch klebten und bei jeder Bewegung Quietschgeräusche machten. Weshalb ich dann mit Handtuch-Unterlage weiterarbeitete.

Und dann kommen da irgendwelche feel-good-motivational-speaker daher und finden, in luftigen Kleidchen durch kühle Gassen defilierend und irgendwie überhaupt nicht schwitzend, man sollte den Sommer lieben und sowieso alles, was man tut, denn andernfalls würde man wertvolle Lebenszeit damit verschwinden grimmig zu sein. Kurz drüber nachgedacht. Stimmt wohl. Aber wisst ihr was? Ich kann dem Sommer 2017 einfach nichts abgewinnen und will daher weiterhin grimmig sein dürfen. Und früher war der Sommer auch nicht so ätzend! Screw you, Klimawandel!

Für’s nächste Jahr muss ich mir also entweder einen geologischen Forschungsauftrag in Nordeuropa besorgen, am besten inklusive Nordpol-Expedition, oder nach Hamburg ziehen. Da geht es aktuell zwar auch heiß her, aber am Wetter liegt’s nicht.

Jetzt genehmige ich mir auf jeden Fall mal einen ersten Kaffee des Tages, auf dem noch im Schatten liegenden Balkon, umweht von einer leichten Brise noch kühler Luft – und vielleicht fallen mir dann auch noch ein paar positive Aspekte in Sachen Sommer ein. Aber drauf verlassen würde ich mich nicht ;)

9 Comments

    • Ich bin ab 25 Grad raus – und bei uns gibt es irgendwie nur noch 20 oder 35 und das geht mir echt gar nicht ab. Und meinem Körper wohl auch nicht :D

  1. Es wäre dann vielleicht doch eine Überlegung wert in meine Stadt zu ziehen, nachdem G20 vorbei ist, auch irgendwann wieder ein lohnenswerter Ort zum Leben. Den Sommer kriegen wir noch nicht so wirklich mit.

    • HH hat mich schon immer sehr gereizt und seit es in unseren Gefilden im Sommer irgendwie nur noch 20 oder 35 Grad gibt, nix mehr dazwischen, erscheint mir ein Umzug immer reizvoller…

  2. ich fühle mit dir! mir geht es ganz genauso. ich verstehe gar nicht, wieso viele den sommer so lieben. ich klebe und schwitze und mag mich kaum bewegen. jede kleinste anstrengung wird zur qual. ich finde auch, dass das klima so unangenehm geworden ist. man kann gar nicht mehr richtig atmen. ich möchte oft nur noch an die nordsee, da ist es ja selten mal richtig heiss.

    • Ich hab mich echt mal versucht zurückzuerinnern und wenn mich nicht alles täuscht ist diese 35-Grad-Hitze echt erst in den letzten sechs Jahren aufgekommen. Vorher war es definitiv kühler oder halt sonstwie irgendwie angenehmer.

  3. Wie jetzt, im gelobten Land wird es auch so heiss? Dann ist das ja gar keine Option mehr, da hin zu flüchten bei der Mordshitze… Bei uns ist es auch furchtbar heiss, und dank dem nahe gelegenen See ist die Luftfeuchtigkeit auch extrem hoch… Ich mag so ein Wetter höchstens dann, wenn ich im Bikini am Strand liege… :-P

    Trotz allem: einen schönen Sonntag Abend Dir. =)

    Grüsse aus Zürich,
    Manu

  4. Genau deswegen bin ich Winter-Fan. Schon immer. Wobei Frühling und vor allem Herbst auch toll sind. Aber den Sommer bräuchte ich nicht.

  5. Hi Alice,

    herrje, du hast ja das Design geändert. Sorry, ich merke das erst jetzt, aber besser spät als nie. Ich hab einiges nachzuholen auf deinem Blog, stelle ich freudig fest :)

    Ich mag den Sommer auch nicht, bin vom heißen Heidelberg ins kühlere Crailsheim und nun ins (glücklicherweise) noch kühlere Koblenz gewechselt. Daher kommt auch meine Festellung mit dem Alter das Weitter immer besser zu ertragen. Aber nein, ich bin nur immer weiter vom Brennpunkt abgerückt :D

    Zum Glück habe ich ne Klima im Büro, auch wenns mir abends der Hals weh tut und meine Kontaktlinsen festkleben, bin ich doch unfassbar dankbar dafür.

    Wir haben es bald geschafft, der August noch, dann ist es wieder erträglich.

    Halte durch liebe Alice und herzliche Grüße
    Julia

Begin at the beginning and go on 'till you come to the end: then stop.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.