Hackröllchen in Tomatensauce

Wir haben heute fleißig geputzt, Samstag ist Hausputz-Tag, ich habe ein dunkles und ein helles Brot gebacken, gleich folgt noch ein Bananenbrot (ohne Zucker, weil Fastenzeit, hoffe die Bananen sind wenigstens süß genug) und für euch gibt es nun was Deftiges – leider für Vegetarier völlig ungeeignet, außer ihr benutzt Tofu-Hackfleisch oder sowas. Der Hintergrund für dieses Rezept ist, dass Marcs Mama zu nahezu jedem Geburtstag ein gewisses Fertig-Gewürztütchen namens „Hackröllchen Toskana“ benutzt und Marc und ich das wegen des Glutamats nur so semi toll finden. Muss doch auch ohne Tütchen gehen! Tut es.

MAN BRAUCHT:
1kg gemischtes Hackfleisch
1 TL Senf
2 Eier
100g Semmelbrösel
Paprikapulver
Salz, Pfeffer
100g  Bacon

1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Olivenöl
2 TL Tomatenmark
500g passierte Tomaten
100ml Sahne
2 EL Schmelzkäse
Salz, Italian Allrounder-Gewürzmischung von Just Spices (Die ist ohne Glutamat und seit einigen Monaten mein absolutes Lieblingswürzmittel für alles mit Tomaten.)

Den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Hackfleisch und Semmelbrösel in einer Schüssel vermischen, Eier, Senf und Gewürze hinzufügen und alles gut durchmatschen. Eine große Auflaufform mit etwas Öl einfetten. Aus der Hackfleischmasse dickere Würstchen formen und mit einer Scheibe Bacon umwickelt in die Form legen. Menge und Größe der Würste variieren nach Auflaufform und Vorliebe, eine gewisse Gleichmäßigkeit in Sachen Dicke wäre allerdings zu empfehlen, damit alle Würste zur gleichen Zeit gar werden.

Zwiebel und Knoblauch schälen und klein schneiden und in einem Topf mit etwas erhitztem Olivenöl  glasig dünsten. Tomatenmark zufügen und mitrösten, dann mit Sahne und passierten Tomaten aufgießen, den Schmelzkäse unterrühren und schmelzen lassen. Mit Gewürzen à la Italia (also Thymian, Oregano etc. oder eben dem Italian Allrounder) und Salz und Pfeffer abschmecken und auf den Hackröllchen verteilen. Auf mittlerer Schiene 20 Minuten backen, dann die Temperatur auf 180°C reduzieren und noch ca. 10-15 Minuten zu Ende backen.

Dazu kann man Nudeln servieren, oder Reis oder Kartoffeln oder Knödel… und bei 750g Hackfleisch hat man auch am nächstn Tag noch was davon. Natürlich schmecken die Hackröllchen anders als die von Magg* F*x, aber zumindest für uns sind sie eine tolle Alternative… die ich Marcs Mama aber nicht traue vorzuschlagen *g* Ich glaube Koch-Empfehlungen kommen bei Schwiegermüttern nicht soooo gut an.

8 Comments

  1. Oh, jetzt hab ich Hunger. Tatsächlich hab ich Hackbällchen Toskana früher geliebt. Da der Herzmann und ich aber seit Jahren auf irgendwelches Tütengedöns, aus den von dir ebenfalls genannten Gründen, verzichten, muss ich das unbedingt mal nachkochen. Hast du noch andere Sorten von den Just Spices Gewürzen, die du empfehlen kannst? Die sind ja momentan nun wirklich wortwörtlich in aller Munde.

    • Ich liebe das Bratkartoffel-Gewürz, das mache ich an alles Kartoffelige! Ferner sind die Curry-Mischungen echt toll, da muss man halt ein Auge auf die Zutaten haben, ich mag zB kein Zitronengras. Was mir nicht zugesagt hat ist das Kräuterquark-Gewürz. Was an irgendeiner Zutat liegt, die ich eben nicht so mag…grad vergessen was :D Aber eigentlich muss man sich echt durchs ganze Sortiment probieren, die Mischungen sind toll!

  2. Es gibt eine super Seite „fix ohne fix“, wo für fast alle gängigen Tütchen Alternativrezepte eben ohne Tütchen angeboten werden :-) ich habe zwar nie Tütchen benutzt, aber als Kochanregungen gucke ich da gerne mal vorbei. Vielleichg ja auch was für euch ;-) LG

    • Toll, danke für den Tip, da gucke ich gerne mal vorbei! Schmackhaft sehen die Sachen auf den Tütchen ja immer aus, aber ich will sie eben auch nicht kaufen :D

Begin at the beginning and go on 'till you come to the end: then stop.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.