Schnelle Muffins

Lange waren diese Schoko-Kirsch-Muffins → mein Standardrezept für jede Gelegenheit. Doch, kaum zu glauben, ich treffe immer mehr Menschen, die keine Kirschen mögen. Wirklich unfassbar! Ich verstehe wenn man Mon Cherie nix abgewinnen kann, die ich übrigens liebe, aber wie man Kirschen in Süßwaren nicht mögen kann…?! Also habe ich mich entschieden mir ein anderes Standardrezept anzueigenen, das sich ebenfalls unkompliziert, schnell und variabel zubereiten lässt. Bei mir gibt es entweder eine Orangen-Variante mit Schokoglasur, oder eine Zitronen-Variante mit Zuckerguss. Oder ich mache in Ermangelung von Schokolade die Orangen-Variante ohne Schokolade und Marc sagt „Das sind Madeleines!“ ;)

MAN BRAUCHT FÜR 12 MUFFINS:
200g Mehl
10g Backpulver
140g Zucker
1 Pck Vanillinzucker
1 Pck Orangen- oder Zitronenzucker
4 Eier
50ml Milch
150ml Rapsöl

Schokoglasur oder Puderzucker und Zitronensaft

IMG_5199Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Die drei Zuckerarten mit den Eiern schaumig schlagen, das Mehl und das Backpulver dazusieben, zuletzt Milch und Öl ergänzen und alles mehrere Minuten verrühren.

In ein Muffinblech Papierförmchen setzen und mit einer Soßenkelle die Förmchen bis kurz unter Rand befüllen – die Masse reicht für exakt 12 mittelgroße Muffins.

Die Muffins 20 Minuten auf der mittleren bzw. der oberen mittleren Schiene, wenn man keine wirklich mittlere hat, backen und im Anschluss nach Belieben glasieren – Marc mag sie am liebsten ohne Glasur, ich liebe sie mit Schokoladenguss, für Kinder würde ich noch eine Runde Glitzer draufwerfen. Oder Smileys. Oder Smarties. Oder irgendwas anderes Cooles. Aber in meiner Umgebung gibt es ja eh keine Kinder, also gehen die Muffins auch so :D

 

 

12 Comments

  1. Wie kann man keine Kirschen im Kuchenkram mögen?! *empörtbin* Das ist der beste Kuchen, wenn Körschen drin sind. :-)

    Die Muffins – oder wie meine Eltern sagen Maffängs – klingen nachbackbar. Könnte endlich mal die Küchenmaschine deflorieren … ;-)

  2. … dabei rechtfertigt obst in backwaren immer so schön deren übermäßigen genuss – für mich zumindest :D

    hach… ich back‘ in letzter zeit gar nicht mehr… maximal für geburstage… viellecith fange ich wenigstens mit muffins wieder an ;)

  3. Aus Kirschen mache ich mir auch nicht viel. Eine meiner Mitbewohnerinnen in LE hatte mal einen Eimer Kirschen von ihren Eltern mitgebracht. Nachdem ich kräftig davon gegessen hatte und am nächsten Tag in den Eimer schaute, war der voller Maden :-(. Das war so widerlich! Ohne „Kontrolle“ beiße ich in keine Kirsche mehr. Ich hatte letzte Woche Rumkirschen gemacht, mit dicken roten Kirschen vom Markt, die habe ich gründlichst kontrolliert beim Entkernen, und ich werde wohl auch was davon essen, weil es einfach soooo lecker schmeckt. Von anderen Personen würde ich es allerdings nicht essen, auch keinen Kuchen :-D. Mit Pflaumen geht es mir ähnlich, seit ich mit 17 meinen ersten Pflaumenkuchen gemacht habe, mit einem Pflaumenberg von Freunden, der voller Maden war. Ich bin traumatisiert :-D!
    Deine „Muffins“ verlocken zum Zugreifen, wenn es auch vom Teig her keine sind, schon da bei Muffins trockene und feuchte Zutaten getrennt gemischt und dann vorsichtig minimal vermengt werden, was eine andere Krume ergibt als bei Rührkuchen. Ich bin da ganz bei Marc, für mich sind das Magdalenas, aber die mag ich auch :-).

  4. Was für hübsche Muffins! Ich würde diese beiden interessanten Versionen auf jeden Fall auch der Schoko-Kirsch-Version vorziehen. Zwar liebe ich Schokolade über alles, aber mit der entsprechenden Teigversion bin ich nie so richtig warm geworden. Sauerkirsch-Kombis sind auch nicht so meins. Damit gehöre ich dann auch zu den wenigen Menschen, die Schwarzwälder Kirschtorte absolut nix abgewinnen können -.-

    P.S.: Schokoglasur schlägt Zuckerguss! ;)

Begin at the beginning and go on 'till you come to the end: then stop.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.