Sharon Bolton: Böse Lügen

Von Sharon Bolton habe ich schon mehrere Bücher gelesen und es nun mal mit einem Hörbuch versucht. Ob es jetzt am Buch lag oder am Vorleser oder an meiner Erwartung oder an beidem zusammen, insgesamt bin ich nicht so happy damit gewesen. Die anderen Boltons, Schlangenhaus, Todesopfer → und Bluternte → fand ich besser.

SPRECHER: Cathrin Bürger. Ich wurde mit ihr nicht warm.

INHALT: Auf den Falklandinseln verschwindet der kleine Archie, Sohn von Touristen. Die nicht mal 2000 Einwohner der Hauptinsel sind in höchster Sorgen, denn bereits vor zwei Jahren verschwand der kleine John Hawkins spurlos. Treibt in der beschaulichen kleinen Gemeinde ein Kinder-Mörder sein Unwesen? Die Bewohner beginnen einander mit höchstem Misstrauen zu begegnen.

FAZIT: Es ist ja völlig normal, dass am Anfang eines Buches, vor allem eines Thrillers, so einiges unklar ist, das sich nach und nach klärt. Wenn man sich aber nach fast der Hälfte immer noch fragt welche Rolle Ich-Erzählerin Catrin eigentlich einnimmt, dann nervt es. Zarte Gemüter sollten auch die Kapitel aussparen in denen in epischer Breite beschrieben wird wie eine Herde Grindwale an einem Strand der Falklands strandet und dort aus diversen Gründen getötet werden muss. Keine Ahnung was sich die Autorin dabei dachte, vielleicht sollte es den zwiespältigen Charakter Catrines untermauern, ich fand es aber einfach nur schrecklich.

Knapp in der Hälfte des Buches wechselt der Erzähler und wir gehen über zu Callum, einem Ex-Soldaten, der mittlerweile seit einigen Jahren auf den Falklands lebt. Ehrlich gesagt… das war verwirrend, denn die Vorleserin bleibt weiter Vorleserin und irgendwie tut Callums Sicht der Dinge auch nicht besonders viel für die Geschichte. Im letzten Teil wechselt die Perspektive ein weiteres Mal, nun erzählt Rachel, Catrins ehemalige beste Freundin und endlich kommt Licht ins Dunkel.

Insgesamt fand ich das Buch einfach schwach, nicht zuletzt, weil man mit keiner der Hauptfiguren so richtig warm werden kann. Der Versuch durch diese drei Hauptfiguren drei Perspektiven und somit drei unterschiedliche Ansätze zu entwickeln birgt großes Potential, gelingt der Autorin in meinen Augen aber mehr schlecht als recht. Hmhmhm. Schade, vor dem Hintergrund des Falklandkriesg (Argentinien – Großbritanien, 1989) und dessen „Nachwehen“ hätte man mehr machen können, die Inseln eignen sich hervorragend für einen Krimi. Ich hoffe jemand anderes versucht es eines Tages wieder. Sonst muss ich noch selber hinreisen und nen Krimi schreiben ;)

6 Comments

  1. Lisa 24. März 2016

    Ich les das Buch natürlich nicht, aber ich wollte dir einfach mal wieder sagen, wie gern in deinen Blog lese und wie oft ich deinen Buchempfehlungen schon gefolgt bin. Ich bin „dear.lisa“ auf Instagram und hab dir das da auch schon geschrieben. Ich hoffe, du bloggst trotz Schreibblockade noch lang weiter, ich folge dir nämlich schon seit der Zeit bevor du Marc getroffen hast und hab eure Dating-Anfänge mitverfolgt *.*
    Liebe Grüße,
    Lisa

    PS: Yeah, die Rechenaufgabe ist ja weg :D

    Antworten
    • Alice Alice 25. März 2016

      Viiiiiiielen Dank für deinen Kommentar, liebe Lisa :) Darüber freue ich mich sehr. Sharon Boltons „Schlangenhaus“ kann man übrigens schon ganz gut lesen. Nur dieses Buch war echt nicht der große Wurf.

      Antworten
  2. nakura 26. März 2016

    Ich schließe mich Lisa an – auf dass die Schreibblockade bald wieder weg geht! Aber ohne Stress und Hetze natürlich! ;-) Das Buch lese ich wohl eher nicht, aber ich habe ja schon genug Tipps von dir bekommen … ich muss jetzt wieder nach Westeros! :-)

    Antworten
    • Alice Alice 1. April 2016

      Wenn ich Harry durch hab, überlege ich ob Westeros oder Hogwarts…

      Antworten
  3. Lilly 1. April 2016

    Uiiiiiiiiiiiii, hab ich vorgestern auf meine Wunsch-Kindle-Liste gesetzt… werde ich wohl wieder entfernen.
    Die 3, von Dir oben genannten, Bücher von Bolton waren echt gut. Leider bin ich bisher mit allen anderen Büchern von ihr auch nicht klar gekommen. Bei den 3 Büchern hat mich die Atmo überzeugt. Irgendwie so herrlich gruselig mit Moor etc. Fällt das weg, ists halt nur halb so toll, hab ich das Gefühl. Echt schade.

    Antworten
    • Alice Alice 1. April 2016

      Du hast mich damals auf Sharon gebracht :) Glaub mit dem Schlangenhaus. Die Atmosphäre ist auf den Falklands auch nicht schlecht, aber die Story ist einfach nix…

      Antworten

Begin at the beginning and go on till you come to the end: then stop -

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *