Ofenkartoffeln mit Knobi Dip

Ich bin ein riesiger Kartoffel-Fan. Da muss nicht mal was bei sein, einfach KARTOFFEL *yay* Für Marc sind Kartoffeln nicht das non-plus-ultra, daher teste ich immer mal wieder neue Darreichungsformen aus, die vorzugsweise auch bitte nicht allzu zeitaufwändig sind. Neuester Clou, den ich aus einer Zeitschrift beim Zahnarzt habe: Ofenkartoffel in/aus der Auflaufform! So schnell und simpel, besser geht’s gar nicht!

OFENKARTOFELN

MAN BRAUCHT:
Kartoffeln
Auflaufform
Öl
Gewürze, z.B. Salz, Rosmarin, Thymian…

Die Kartoffeln im Wasser gründlich abbürsten und abwaschen, dann halbieren und jede Hälfte fächerartig einschneiden (also bei mir ist das echt nur fächer“artig“ eine ordentliche Fächeroptik ergibt mein Geschneide nicht, wie man sieht^^). Mit der Schnittseite nach unten in eine große Auflaufform legen und mit reichlich Olivenöl übergießen. Mit Salz und Kräutern großzügig würzen. Die Kartoffeln im Ofen bei ca. 200°C 45 Minuten garen.

Für die Männer Variante habe ich noch Zwiebeln und Speck angebraten, und mit Créme Fraîche auf den Kartoffeln drapiert – selbst probiert, ich bin begeistert. Ein schnelles, leckeres, aber natürlich auch gehaltvolles Essen. Selbstverständlich kann man mit Joghurt-Dip und magerem Schinken ein wenig gegensteuern.

KNOBLAUCH DIP

MAN BRAUCHT:
200g Crème Fra1iche
1/2 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 Tl gekörnte Brühe, das Geheimnis des guten Geschmacks Delikatess von Knorr

Knobi Dip

Und weil es grad so schön einfach ist, hier der beste Knobi-Dip aller Zeiten. So simpel. So lecker! Hab ich vom Koch eines Restaurants in dem ich kürzlich sehr gut gegessen habe. Weil das Rezept so simpel und kein Geheimnis ist, hat er es mir aufgeschrieben. Ist von nun an auch meine Basis für Tzaziki! Die Zwiebel so klein wie möglich schneiden, die Koblauchzehen auspressen und beides mit dem Brühpulver in die Créme Fraîche einrühren. Ca. zwei Stundne ziehen lassen und vor dem Servieren ca. zehn Minuten bei Raumtemperatur hinstellen. Ein Traum!

11 Comments

  1. Ich mach meine Ofenkartoffeln auch so, allerdings schneide ich die vorher in 4 Teile und schneide sie nicht fächerartig ein (aber auch mal ne Idee), dann kommt Öl dazu und Rosmarin, Salz, Pfeffer, Knoblauch als Gewürz und das ess ich mit Kräuterquark. Hab ich in der Schwangerschaft massenweise gegessen. ;o)

  2. Oh, ah…..uh……..ich darf gar nicht hin sehen…..das sieht mega-lecker aus……aber – ich bin ja gerade auf Diät….momentan noch voller Motivation, obwohl sich bis jetzt leider noch nichts getan hat…..seufz…….aber ich bleibe dran….und jetzt schaue ich mir deine KartoffelFotos noch ein wenig an! Schluck….gucken darf man ja!
    Liebe Grüße
    Gisela

Begin at the beginning and go on 'till you come to the end: then stop.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.