Puten-Ananas-Curry Salat à la LesFee

Ich hatte heute einen faulen und übellaunigen Sonntag. Bis MrsSternstunden aka Freya mich per Twitter überzeugt hat, dass ich ein Läufchen nicht bereuen würden. Wozu Social Networks doch gut sind… ;) In diesem Sinne und weil ich diese Woche außer den Muffins gestern noch kein Rezept gepostet habe, stelle ich nun ein von LesFee inspiriertes, leicht abgewandeltes, Rezept vor, das es morgen Abend bei uns genau so noch mal geben wird. Lecker, sättigend und low carb, was wollen wir noch mehr?! Schaut auch mal bei LesFee vorbei, ihre Variante des Salats ist nämlich noch fruchtiger und für so manchen somit noch besser. Davon abgesehen lohnt sich ihr Blog! Mega-Motivator!

MAN BRAUCHT:
500g Rucola <3
250g Putenbrustfilet (ich hasse den Geschmack von Hähnchenfleisch, daher: immer Pute)
1 kleine Dose ungezuckerte Ananas in Stücken (bei real gefunden)
100g Joghurt
Currypulver
Chilipulver
Den Rucola waschen und ein bisschen rupfen – ich bevorzuge die langen Blätter nicht wirklich, da sie mir meistens beim Essen nebst Soße links und rechts um die Ohren schlagen und unschöne Ränder im Gesicht hinterlassen. Den Rucola kleinzurupfen wird von Chefköchen sicher verpönt – aber ich bin ja keiner :) Die Stiele essen macht mir übrigens nichts aus… sollte man die abschneiden? *nö* Die Pute klein schneiden und in einer beschichteten Pfanne mit einem halben EL Ölivenöl anbraten. Wer Kalorien sparen will kann das natürlich auch weglassen, allerdings habe ich inzwischen wieder lernen müssen, dass manche Fette wichtig zum Aufspalten von Nährstoffen sind und eine völlig fettfreie Ernährung auch nicht der wahre Jakob. Den wahren Jakob gibt es einfach nicht. Echt jetzt. Ich brate meine Pute also in etwas Öl an, gebe dann die Ananasstückchen dazu, die ich nicht großartig erwärme, kippe den Joghurt drüber, wende die Chose und würze gründlich mit Curry. Die Ananas-Puter verteile ich auf dem Salat und da sich durch Joghurt und den Bratensaft ein ganz nettes Sößchen ergeben hat, schütte ich das über darüber. Mit etwas Chilipulver verfeinern und… ganz meine Kragenweite :)

3 Comments

  1. Ich freu mich für dich, dass du den Schweinehund in den Po getreten hast :-D
    Für Motivationsrufe bin ich immer zu haben, einfach Bescheid sagen *haha*

    Mmmh, der Salat sieht wirklich köstlich aus! Und das mit den zu langen Rucola Blättern kommt mir verdammt bekannt vor ;-)

Begin at the beginning and go on 'till you come to the end: then stop.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.