Nudeln mit Würstchen

Wenn man selbst kocht, weiß man wenigstens was drin ist. Getreu diesem Motto kochen wir in letzter Zeit wieder viel selbst, keine Besuche in unseren geliebten Fast Food Restaurants mehr, Bestellungen beim Lieblings-Pizza-Mann höchstens noch 1-2 Mal im Monat und essen gehen wir auch nicht mehr ganz so oft. Spart nämlich neben Kalorien auch Geld ;) Da ich immer noch keine Fleisch- oder Fischstücke, die noch nach dem aussehen, was sie mal waren, schneiden kann, gibt es, wenn ich koche, Hackfleisch oder Krabben oder Schinkenwürfel als „Fleisch/Fisch“. Und, juhu, Bratwurst geht auch :) Also frisch ans Werk!

MAN BRAUCHT:

6 Paprika grün, rot, gelb
5 Bratwürste, weiß
500g Gabelspaghetti
350g Tomaten in Stücken (ja, ich gestehe, aus der Konserve)
2 EL Tomatenmark
1 EL Öl
400ml Gemüsebrühe (derzeit benutze ich Instant Delikatess-Pulver von Penny)
1 TL Paprika Pulver
Salz, Pfeffer und meine geliebte Aglio i Olio Gewürzmischung von Aldi
Öl in der Pfanne erhitzen, die Bratwürste in viele kleine Scheiben schneiden und anbraten. Die Paprika waschen und schneiden und mit den Würsten mitbraten, nach ca. fünf Minuten das Tomatenmark dazu geben, Salz, Pfeffer und das Paprikapulver und alles gut verrühren. Zwischenzeitlich habe ich 400ml Gemüsebrühe in einem großen Topf aufgekocht und meine Gemüsemischung von der Pfanne in den Topf umgezogen. Die gestückelten Tomaten habe ich ebenfalls dazu gegeben (der Topf war bereits ziemlich voll) und dann die trockenen Nudeln untergerührt (jetzt war der Topf bis zum Anschlag gefüllt). Laut Packung brauchen die Nudeln neun Minuten um weich zu werden, weshalb ich die ganze Mischung ca. zehn Minuten habe kochen lassen. Mit dem Effekt, dass, natürlich, am Boden alles angebrannt ist. Naja, ein bisschen Schwund ist immer ;) Anrichten und fertig. Ich fand es soooooooo lecker und hätte es an diesem Wochenende am liebsten wieder gekocht, aber wir haben neue Programmpunkte. Übrigens, obwohl ich nicht der allergrößte Nudelfan bin: diese Gabespaghetti haben einen ganz klasse Eigengeschmack, die mag ich!

4 Comments

  1. Mmmmhhh, klingt lecker!! :) Hast du ne Punktzahl für das Gericht für mich??

    Ich koche seit meinem Schock diese Woche auch wieder selbst. Hatte mir vor einiger Zeit bei Lidl aus einer Aktionswoche heraus eine Dose Chicken süß-sauer mitgenommen und dachte, dass man die im Büro ja wunderbar zu Mittag essen könnte. War auch lecker, aber eine halbe Dose hatte 8 Punkte!! Elendig viel Zucker war darin und ich entzürnt hoch zehn. War doch mein ganzer Tagesplan dahin und ich hungrig. Daher lieber selbst kochen und satt werden. :)

  2. Zum Glück hast du noch ein Foto von deinem Gericht gemacht, denn ich konnte mir beim besten Willen nichts unter Gabelspagetthi vorstellen. Bei uns sind das Hörnli.. und die gibt es in vielen verschiedenen Sorten.
    Du hast die orange Paprika (bei uns ist das Pepperoni) vergessen da bin ich aber enttäuscht. Ist schon interessant wie die Nahrungsmittel in der Schweiz andere Namen haben, wo wir doch auch Deutsch sprechen oder es zumindest versuchen.

  3. Aber Hörnli sind meist dicker und geriffelt – also schon anders als Gabelspaghetti. Bei dem Rezept kommen bei mir leider Assoziationen zum allseits beliebten Würstchengulasch auf was ich so gar nicht ab kann…wie ergeht es dir denn beim Verarbeiten von fertig geschnittenem Gulasch oder Geschnetzeltem?

Begin at the beginning and go on 'till you come to the end: then stop.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.