Einfacher Käsekuchen

Am Wochenende wollte ich plötzlich unbedingt Käsekuchen essen. Zum McCafé fahren oder doch lieber selbst backen?! Da, mal wieder, der ich-bin-noch-im-Schlafanzug-Zustand, zutraf entschied ich mich für selbst backen:

MAN BRAUCHT:

für den Boden:
200 g Löffelbiskuits
70g Butter

für die Masse:
1 Päckchen Vanillezucker
500 g Magerquark
250 g Sahnequark, (40%)
150 g Joghurt (vorzugsweise keinen total flüssigen Magerjoghurt!!!!)
150 g Zucker
1 Päckchen Vanillepuddingpulver
1/2 Päckchen Backpulver
500 ml Milch
Mehl – falls ihr doch Magerjoghurt benutzt habt -.-

Zur Herstellung des Bodens einfach die Löffelbiskuits in einen Gefrierbeutel füllen und mittels Nudelholz alle angestauten Aggressionen der letzten Wochen raushauen. Die Krümel dann mit der geschmolzenen Butter mischen, und in einer, mit Backpapier überzogenen Springform, festdrücken – Rand so weit hoch ziehen, wie man es eben möchte. Die restlichen Zutaten werden alle miteinander vermischt und versuchsweise steif geschlagen. Mit meinem Magerjoghurt von 0,1% Fett, der nahezu flüssig ist, wurde nichts fest, weshalb ich sowohl Sahnesteif als auch mind. 200g Mehl ergänzt habe. Vor allem Letzteres hat entscheidenden Einfluss auf die Fluffigkeit genommen und wird nächstes Mal weg gelassen, dafür muss man aber wohl fettigeren Joghurt nehmen ;) Die Masse wird nun in die Springform gegossen…
Da ich bei Käsekuchen schon immer den brauen, bitteren „Deckel“ gehasst habe, die Masse aber mindestens 75 Minuten braucht um fest zu werden, habe ich den Kuchen bei 150°C erst mal 60 Minuten mit Alufolie überdeckt backen lassen. Nach 60 Minuten habe ich die Temperatur auf 200°C erhöht, die Folie weggenommen und *tadaaaaaaaaaa* da war der Kuchen dann irgendwann gar. Leider ist er gegen Ende etwas in sich zusammengefallen, wie man am ersten Stück auf dem oberen Bild sieht, denn ursprünglich war er so hoch wie der Rand. Er war weniger fluffig als erhofft, aber dennoch lecker.

11 Comments

  1. Das ist ja wirklich mal nen super schnelles Käsekuchen Rezept. Wird gemerkt… :)

    Mein Favorite-Käsekuchen hat noch eine Eischnee-Zucker-Schicht oben auf. Da wird auch erst der Kuchen vorgebacken, bis die Quarkschicht fest ist, dann diese Eischnee-Haube ergänzt und zusammen fertig gebacken. Soooo lecker!! *mjami*

  2. Wenn man es gern zitronig mag, empfehle ich geriebene Zitronenschale in die Quarkmasse zu rühren! Dafür eignen sich super diese kleinen Tütchen von Dr. Oetker mit echter geriebener Zitronenschale.

Begin at the beginning and go on 'till you come to the end: then stop.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.