Kartoffel-Karotten-Suppe

Auf Esras Blog Nachgesternistvormorgen wurden bei mir letztens nostalgische Erinnerungern wach. Ihr Mitbewohner P. kochte Karotten-Ingwer-Suppe und die erinnerte mich prompt an meinen früheren Mitbewohner Frank, der bei der Produktion ebendieser Suppe auch Sterne-Qualitäten an den Tag legte. An sein Rezept erinnere ich mich nicht mehr, also wollte ich mich mit folgenden Zutaten an P.s Rezept halten:

 Dummerweise war ich zu faul gewesen „Schlagrahm“ zu googlen (hätte mich ja auch nur ne Sekunde gekostet) und habe Schlagrahm für so was wie Schmand gehalten – Nachkochern sei aber unbedingt Schlagsahne bzw. Schlagobers alias Schlagrahm zu empfehlen!
Man schäle nun also Kartoffeln und Karotten, schnibbele das Gemüse und zerkleinere Zwiebel und Ingwer (der wird eher nicht geschält, wie ich Esras Bild entnehme). Alles zusammen wird in einem großen Topf eigentlich mit Kardamon gewürzt. Leider drehte es mir beim Öffnen des neu gekauften Gewürzbehälters fast den Magen um. Von wegen Kreuzkümmel!!! Meine Unverträglichkeit richtet sich gegen KARDAMON. Nicht gegen KREUZKÜMMEL. Ich muss zugeben, dass ich mich von beiden Gewürzen ferngehalten habe, aber das, was mein Körper scheuen möchte wie Teufelchen das Weihwasser, das ist anscheinend Kardamon – weiche, du übler Gewürzbehälter! Wer will das Ding?!. Benutze ich also nicht und streue stattdessen Curry über mein Gemüse. Mit ungefähr einem halben Liter Brühe koche ich das Gemüse jetzt auf. Wenn man es nicht anbrennen lassen möchte, so manchem schmeckt das ja vielleicht, sollte der Prozess nach ca. 30 Minuten abgeschlossen sein.

 

Zu meiner nicht unwesentlich großen Begeisterung entdeckte ich im Küchenschrank einen nigelnageneuen Pürierstab. Noch verpackt – und sauber! Stimmt, den hatte mir die Mama nach der letzten Magic-Bullet-Mangocreme-Schweinerei geschenkt. Das Ding ist großartig und pürierte mir unter großem Getöse nachts um 22.30Uhr meine Suppe. Mir egal, Nachbar untendrunter guckt auch lautstark Star Wars!
Abschließend ergänzte ich noch drei Schuss Sojasoße und meinen blöden Schmand und war mit dem Ergebnis nur bedingt zufrieden. Hätte ich mich mal besser an P.s Empfehlung gehalten, Schlagrahm anstelle von Schmand macht geschmacklich einen nicht unerheblichen Unterschied! Die Suppe hat nun im Topf draußen auf dem Balkon geschlafen und ich werde einen Teil für die Mittagspause mit ins Büro nehmen – allerdings setze ich zusätzlich noch auf einen Schuss süße Sahne (aka Schlagrahm) und ein bisschen Maggi ;) Danke für’s Vorkochen Esra und P.!!!!!

8 Comments

  1. Ich bestelle ein grosses Ginger Ale und dazu ein Teller Suppe :-)

    Danke für deinen tollen,tollen Kommi auf meinem Wedding-Blog. Ich habe mich so drüber gefreut!!!!!

    Kleid habe ich und Post dazu kommt heute mittag. Nur so viel ich bin unglaublich glücklich, denn ich habe zum ersten Mal in meinem Leben (glaub ich) gesagt: So will ich aussehen und nicht anders:_-)

  2. *saaaaaabber*

    Genau dieses Süppchen gibts am Samstag zum Weihnachtsessen mit meiner besten Freundin ;) Sie bekommt dann noch einen gegrillten Garnelenspieß oben drauf. Außerdem werde ich Sojacreme anstatt Sahne nutzen, Rezept kommt von eatsmarter.

  3. Mhhhh, das sieht sooo lecker aus, ich muss es unbedingt nachkochen. Aber im Moment bin ich mehr als urlaubsreif und habe keine Energie dafür, bis Weihnachten muss die TK Pizza herhalten :-(

    Und ja, die Wichtel finde ich eine großartige Idee von meinen geliebten Eltern. Bei meinen Kindern werden sie auch mal vorbeikommen müssen :-)

Begin at the beginning and go on 'till you come to the end: then stop.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.